Cliff diving

Gälische Seeschlange erwartet Klippenspringer

Am 29. Juni ist Irland Gastgeber des ersten Europa-Stopps der Red Bull Cliff Diving World Series 2014. Nach zwei Übersee-Stopps in Kuba und den USA mit jeweils einem englischen Sieg, kehrt die Elite des Klippensprungsports an die schroffe Küste von Inis Mór in Irland zurück. Nach 2012 wird das beinahe rechteckige Blasloch “Serpent’s Lair” erneut zum Landeplatz für 14 professionelle Athleten aus zehn verschiedenen Nationen, darunter Mexiko, USA, Kolumbien und Russland. Artem Silchenko holte sich 2012 den Sieg in Irland und der amtierende Champion der World Series hat sich mit einem zweiten Platz in Texas vor zwei Wochen wieder zurückgemeldet. Außergewöhnliche Sprungkunst aus 28 Meter Höhe darf somit für den frühen Nachmittag des 29. Juni erwartet werden. Will der 30-jährige Russe seinen Titel verteidigen, muss er den Engländer Gary Hunt in Schach halten.
30. 6. 2014 Kommentare: 0

Hat der dreifache Gesamtsieger doch mit der Aufnahme eines neuen Sprunges – ein dreifacher Vorwärtssalto mit dreieinhalb Schrauben gehechtet – ein klares Statement abgegeben: Ich bin hier um den Titel zurückzuholen! Beim zweiten Stopp wurde jedoch nicht nur die Rekordpunktezahl für einen einzelnen Wettkampf von 526,40 Punkten vergeben, alle Finalisten zeigten zudem eine unglaubliche Reihe an überragenden Leistungen. Die Höchstnote 10 für einen fehlerlosen Sprung wurde nicht weniger als sechs Mal von den Punkterichtern gezückt. Nur jahrelange, professionelle Vorbereitung, exzellente Sprungtechnik sowie physische und mentale Stärke erlauben derartige akrobatische Manöver und sicheres Eintauchen mit bis zu 85 km/h. Der Wettkampf in den USA war rekordverdächtig – kann der kommende Bewerb auf den etwas kühleren Aran-Inseln dieses Ergebnis noch in den Schatten stellen?

Inis Mór, die größte von drei Inseln, ist Heimat des legendären “Serpent’s Lair”, auf gälisch “Poll na Peist” genannt. Dieses “Blowhole” ist eine Öffnung zu unterirdischen Höhlen, aus dem beim Eintreffen der Flut Wasser herausspritzt. Die fast perfekte rechteckige Form des Lochs verleiht diesem Platz einen mysteriösen Charakter. Die historische Mythologie erzählt von einer Seeschlange, die unter dem Eingang lebte. Das Geräusch von kreischenden, stürmischen Winden ist nach dem Mythos die Seeschlange, die sich bemerkbar macht. An dem Ort, wo der Geist des gälischen Irlands immer noch spürbar ist, werden auch die Wilcard Springer Cyrille Oumedjkane (FRA), Alain Kohl (LUX), Jucelino Junior (BRA) und Mat Cowen (UK) dabei sein. Die Leistungen aller 14 Athleten werden von fünf internationalen Wertungsrichtern beurteilt, unter ihnen zum ersten Mal in diesem Jahr der ehemalige World Series Athlet Slava Polyeshchuk aus der Ukraine. Nur wer sich hohe Wertungen für seine drei-Sekunden-Flüge verdient, wird am Ende eine Chance auf den Sieg haben.

Die Meisterklasse der Red Bull Cliff Diving World Series 2014 setzt am 29. Juni zum ersten Mal in diesem Jahr auf europäischem Boden auf und wird in Irland vermutlich mit den herausforderndsten Bedingungen der Saison konfrontiert. Der Wettkampf am “Serpent’s Lair” beginnt am Sonntag um 13:00 Ortszeit.

Quelle: http://www.redbullcliffdiving.com

30. 6. 2014 Kommentare: 0
Etiketten Cliff Diving

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Keine Beiträge

Beitrag hinzufügen

Die maximale Anzahl von Zeichen für eine Nachricht beträgt 1000. Zeichen insgesamt geschrieben: 0
Das Einfügen von HTML ist nicht erlaubt.

Wenn Sie ein Mensch sind, nicht ausfüllen

Addieren und runden (25.2 + 19.1) *

* Mit einem Sternchen und Fettdruck gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Nach oben