preskocit_navigaci_key

Sie befinden sich hier Home » Erde » Bergsteigen » Artikel » Boulderweltcup-Finale im Münchner Olympiastadion: 14.-15.8. 2015

Boulderweltcup-Finale im Münchner Olympiastadion: 14.-15.8. 2015

Am 14. und 15. August 2015 geht im Münchner Olympiastadion das Weltcupfinale im Bouldern über die Bühne. Die Organisatoren vom Deutschen Alpenverein erwarten rund 120 Athletinnen und Athleten aus aller Welt. Aus den Reihen der deutschen Nationalmannschaft werden voraussichtlich zwölf Damen und zwölf Herren vertreten sein. Jan Hojer vom DAV Frankfurt/Main steht nach vier von fünf Wettkämpfen mit wenigen Punkten Rückstand auf Rang drei der Weltcup-Gesamtwertung. In München könnte er somit den Gesamtweltcup aus eigener Kraft verteidigen.
Boulderweltcup-Finale im Münchner Olympiastadion: 14.-15.8. 2015

Jan Hojer bei der Boulder Weltmeisterschaft 2014 in München © DAV/ Vertical-Axis.

Was für ein Finale!

Nach zwei Weltcups in Nordamerika und zwei Weltcups in China hat Jan Hojer 213 Punkte auf seinem Konto. Vor ihm liegen Adam Ondra aus Tschechien mit 221 Punkten und Jongwon Chon aus Südkorea mit 227 Punkten. Mit einem Sieg, der 20 Punkte mehr als der zweite Platz einbringt, könnte also jeder der Drei die Gesamtwertung unabhängig von den anderen für sich entscheiden. So knapp und so spannend wie in diesem Jahr war das Finale des Boulderweltcups noch nie!

Top Ten für Moni Retschy?

Bei den Damen steht Akiyo Noguchi aus Japan bereits als Gesamtweltcupsiegerin fest. Sie liegt uneinholbar vor ihrer Landsfrau Miho Nonaka und vor Shauna Coxsey aus England. Spannend wird es allerdings für Lokalmatadorin Moni Retschy: Sie könnte erstmals in die Top Ten der Gesamtwertung kommen, denn sie liegt nur zwei Punkte hinter der Zehntplatzierten Aya Onoe aus Japan. Und eine zweite Premiere könnte der Münchnerin in diesem Jahr gelingen: Der Einzug ins Finale der besten Sechs auf heimischem Boden. Im letzten Jahr hat sie das mit einem siebten Platz bei der WM bereits fast geschafft. Jetzt stehen die Zeichen alleine schon deshalb gut, weil ihr das im Juni dieses Jahres in China zum ersten Mal in ihrer Weltcup-Karriere gelungen ist. Warum also nicht auch beim Finale „dahoam“?

Kommentare zum Artikel

Keine Kommentare

pridat_prispevek_key

- - 0

HTML is Prohibited

* Fettgedruckte und mit Stern versehene Daten sind verpflichtend.

zaokrouhlete_sectete_key (42.4 + 23.0) *
Alpinismus, Fallschirmspringen, Gerätetauchen, Bungee, Canyoning, Freeskiing, Kanufahren, Kiteboarding, Paintball, Rafting, Speläologie